Pennystocks

Logo von LYNX
Logo der Consorsbank
Logo der comdirect Bank

LYNX Broker

5,00 $ pro Trade

Über LYNX Broker können Sie in Deutschland über Xetra & Co. ab 5,80 Euro pro Trade Aktien handeln. Als Online Broker ist LYNX Broker spezialisiert auf den Handel mit wertpapieren und bietet seinen Kunden außergewöhnlich niedrige Gebühren für den Handel an den Börsen in Amerika an. So handeln Sie Aktien über Nasdaq & Co. ab 5,00 USD pro Trade.

  • Xetra, ab 5,80 bzw. 0,14%
  • USA ab 5,00 USD
  • Kanada ab 5,00 CAD

Consorsbank

4,95 Euro pro Trade

Über die Consorsbank handeln Neukunden in den ersten 12 Monaten Wertpapiere in Deutschland bis zu einem Ordervolumen von 10.000,00 Euro für 4,95 Euro pro Trade. Nach diesen 12 Monaten zahlen Sie pro Trade einen Grundpreis von 9,95 Euro zzgl. 0,25% vom Ordervolumen und an US Börsen handeln Sie ab Depoteröffnung für mind. 24,95 Euro pro Trade.

  • Xetra, ab 4,95 Euro bzw. 9,95 zzgl. 0,25%
  • USA ab 24,95 Euro
  • Kanada ab 54,95 Euro

comdirect

4,95 Euro pro Trade

Über die comdirect Bank handeln Neukunden in den ersten 6 Monaten Wertpapiere in Deutschland ab 4,95 Euro zzgl. 0,25% pro Trade. Nach diesen 6 Monaten zahlen Sie pro Trade einen Grundpreis von 9,95 Euro zzgl. 0,25% vom Ordervolumen und an US Börsen handeln Sie ab Depoteröffnung für mind. 12,90 Euro zzgl. 0,25%  pro Trade. Zzgl. sonstige Entgelte.

  • Xetra, ab 4,95 Euro bzw. 9,95 zzgl. 0,25%
  • USA ab 12,90 Euro zzgl. 0,25%
  • Kanada ab 12,90 Euro zzgl. 0,25%

Wie gefährlich sind Pennystocks?

Diese Aktien gelten allgemein als höchst spekulativ und der Handel birgt hohes Risiko wegen ihrer mangelnden Liquidität, der große Geld-Brief-Spanne (Spread), der häufig geringen Marktkapitalisierung und hohen Volatlität. Sie werden überwiegend im Open Market / OTC gehandelt. Immer wieder werden Anleger in diesem Segment mit Versprechen in die Irre geführt – von daher prüfen die Börsen regelmäßig die Kriterien von Unternehmen, die am sogenannten Open Market gehandelt werden.

Angebot und Nachfrage im Börsenhandel

Die traditionelle Form des Börsenhandels nennt man Parketthandel, bei dem Angebot und Nachfrage durch Zurufe und Handzeichen ins Gleichgewicht gebracht werden.

Durch hohe Umsätze (Liquidität) wird eine Wertpapierorder wie zum Beispiel am Handelsplatz Xetra schnell und zu marktgerechten Preisen ausgeführt. Dieses Prinzip wird zusätzlich durch Liquiditätsspender (sogenannte Designated Sponsors) unterstützt. Diese verpflichten sich, laufend verbindliche An- und Verkaufspreise (Quotes) zu stellen, und sorgen damit für zusätzliche Liquidität und faire Preis. Zur Verbesserung der Preiskontinuität und um Mistrades zu vermeiden, wurden am Handelsplatz Xetra Schutzmechanismen eingeführt. Dazu gehören die Volatilitätsunterbrechung (Volatility Interruption), die Market Order-Unterbrechung und die Liquiditätsunterbrechung. Der Handel am Handelsplatz Xetra erfolgt nach klaren Regeln, die für alle Handelsteilnehmer gleichermaßen gelten.

Angebot und Nachfrage im Open Market / OTC

Da Pennystocks überwiegend im Open Market / OTC gehandelt werden, sollten Sie beachten das der Handel mit Pennystocks ein hohes Risiko wegen ihrer mangelnden Liquidität, der große Geld-Brief-Spanne (Spread), der hohen Volatlität und der häufig geringen Marktkapitalisierung birgt.

GAP oder auch Kurslücke

Das Wort GAP kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Lücke. Diese Lücke, kann vielerlei Ursache haben. Vereinfacht gesehen kann es einmal daran liegen, dass die Veränderungen im Handel mit der Aktie so sprunghaft sind, dass die Chartlinie unterbrochen ist.

Es gibt zum Beispiel das sogenannte common GAP, die normale Kurslücke. Sie entsteht, wenn der Markt sich rasch verändert, wird aber innerhalb von Stunden oder Tagen von selbst wieder geschlossen. Von Break-away GAPs oder Ausbruchslücken spricht man, wenn eine Lücke einen Kursabfall oder Kursanstieg einleitet.

Measuring GAPs oder auch Ausreißer-Lücken bestätigen den Trend, den die Break-away GAPs vorher angedeutet haben und kennzeichnen fast immer die Hälfte des Geschehnisses, das heißt, wenn ein Measuring GAP auftritt ist zu erwarten, dass die Hälfte des Kursanstiegs bereits erreicht ist. Treten Exhausting GAPs auf ist das Ende einer Hoch- oder Tiefphase des Kurses fast erreicht.

Hohe Volatilität und mangelnde Liquidität

Der Begriff der Volatilität (engl. „volatility“ (dt. Schwankung, Unbeständigkeit).

Und so kommen wir auch schon zum größten Problem. Denn die hohe Volatlität führt im Handel mit Pennystocks wiederrum häufig dazu, dass eine Stop-Loss-Order ausgeführt wird. Wenn wir uns jetzt die Stop-Loss-Order im Bezug auf die mangelnde Liquidität anschauen, dann dürfte an dieser Stelle für jeden das größte Risiko im Handel mit Pennystocks deutlich werden.

Denn die ausgelöste Stop-Loss-Order führt zu einer Market-Order, die wiederum sofort zum aktuellen Marktpreisen ausgeführt werden sollte. Gibt es jedoch zu diesem Zeitpunkt keinen Marktteilnehmer, führt dies möglicherweise zu einem GAP und zu einer sehr viel schlechteren Orderausführung.

Und der Handel mit Pennystocks ohne Risiko und Moneymanagement birgt ein zusätzliches hohes Risiko.

GAP Beispiel

Zum besseren Verständnis möchten wir Ihnen hier am Beispiel einer DAX Aktie ein GAP und deren Verlustpotenzial beschreiben. Wir nehmen an, dass es sich um ein 5% GAP handelt.

Bei einer auslösung der Stop-Loss-Order zum GAP Zeitpunkt wäre eine Orderausführung erst 5% tiefer erfolgt. Eine erheblich größerer Verlust ist dabei die Folge. Im Handel mit Pennystocks sind GAPs fast täglich möglich und liegen nicht selten bei über 10%.

gap-beispiel